…wir können allerdings leicht das Gefühl bekommen, dass uns die Probleme der Welt über den Kopf wachsen: Klimawandel, Menschen auf der Flucht vor Gewalt, die Kriegsschauplätze im nahen Osten, Rassismus, Obdachlosigkeit und Hunger, wirtschaftliche Ungleichheit, politischer Rechtsruck…

Die Lösung all dieser Probleme liegt bereits in uns.

Ich erinnere mich an ein Gespräch mit meiner „Lieblingstante“, dass ich vor Jahren mit ihr über dieses Thema geführt habe. Sie rief mir in Erinnerung, dass sie geboren wurde, als ihr Vater aus dem ersten Weltkrieg heimkehrte. Sie hatte schlimmere Zeiten erlebt, als wir später Geborenen – die Weltwirtschaftskrise, den zweiten Weltkrieg. Die Menschheit, sagte sie, habe all diese Grauen überlebt. Irgendwann hätten wir entsprechend reagiert und Wege der Erneuerung gefunden.

Erneuern müssen wir uns auch jetzt wieder, eine andere Lösung existiert ganz offensichtlich nicht.

Neue Technik, Computer und Internet, Raumfahrttechnik, Nanotechnologie und Biotechnologie werden Kriege, Rassismus und Umweltzerstörung nicht aufhalten.

Wir stehen an einem Wendepunkt.

Unsere innere Entwicklung muss jetzt mit den Kräften der Wissenschaft und Technik gleichziehen. Wir werden zu lernen haben, wie wir Mitgefühl, Integrität und Weisheit entwickeln können.

Was wir heute brauchen, ist ein auf Mitgefühl, gegenseitigem Verstehen und einem tiefen Verbundenheitsgefühl aufbauendes Bildungssystem. Unser Gemeinwesen, unsere Medizin und unsere Politik sollten von Empathie und gegenseitiger Fürsorge geleitet sein.

Und wir brauchen neue Formen der Auseinandersetzung mit unseren persönlichen Problemen. Sämtliche Probleme dieser Welt brauchen unsere Liebe. Nur die Liebe ist stark genug, Habgier, Wut, Gewalttätigkeit und Angst zu überwinden.

Mit zunehmender innerer Freiheit können wir uns der Welt ganz neu zur Verfügung stellen – nicht als frustrierter, panischer oder ausgebrannter Mensch, sondern mit innerer Stärke. Was wir uns an Freiheit erobern – die Freiheit, zu lieben, etwas zu schaffen, zu erkennen, zu verzeihen, zu träumen oder neu anzufangen, – fließt wie von selbst in immer mehr Engagement für das Leben ein.

Wenn wir innerlich still werden und auf unser Herz hören, wissen wir eher, wie wir zu reagieren haben. Und wer sich selbst treu ist, weckt in anderen den Wunsch, es genauso zu halten.

Nehmen wir uns die Zeit, um für uns allein zu sein, Spaziergänge in der Natur zu machen, etwas zu bedenken, Musik bewusst zu hören, den Vögeln zu lauschen oder einfach still zu sein.

Für diese innere Verbundenheit lässt sich jeden Tag etwas tun.

Manchmal genügen schon Augenblicke, um sich ihrer erneut zu versichern. Beim Warten an der Ampel kannst du die Schultern loslassen, deinen Atem spüren und nach innen lauschen, damit deine nächste Handlung ganz aus dir selbst kommt.

Positive Lebensgefühle und Erfahrungsräume lassen sich auf vielfältige Art und Weise aktivieren.

So hoffe ich auch über das Angebot meiner Seminare dazu beizutragen, dass Menschen vermehrt Zugang zu ihrer natürlichen Herzensweisheit erhalten und ihre persönlichen Herzensqualitäten entdecken, um unsere Welt ein bisschen wärmer, liebevoller und beseelter werden zu lassen.

William Butler Yeats hat dafür sehr schöne Worte gefunden:
Wir können innerlich eine so ruhende Wasserfläche werden, dass andere sich zu uns gesellen, um sich selbst einmal gespiegelt zu sehen und dann, durch unsere Stille angeregt, klarer und vielleicht entschlossener zu leben.

Das ist es, was ich uns allen wünsche, wenn wir zum Jahreswechsel oder auch generell wieder neue Vorsätze und Beschlüsse fassen.

Und dass wir uns ganz einer Aufgabe verschreiben.

Denn unsere Visionen erfüllen sich im Handeln, und unser Handeln sollte von einer Vision geleitet sein. Aus diesem Zusammenwirken erwächst Weisheit.

Ich freue mich darauf, vielen von euch irgendwann einmal zu begegnen und möchte mit einem Zitat von Johann Wolfgang von Goethe das Jahr beschließen und zugleich das Neue beginnen:

In dem Augenblick, in dem man sich endgültig einer Aufgabe verschreibt, bewegt sich die Vorsehung auch. Alle möglichen Dinge, die sonst nie geschehen wären, geschehen, um einem zu helfen. Ein ganzer Strom von Ereignissen wird in Gang gesetzt durch die Entscheidung, und er sorgt zu den eigenen Gunsten für zahlreiche unvorhergesehen Zufälle, Begegnungen und materielle Hilfen, die sich kein Mensch vorher je so erträumt haben könnte. Was immer du kannst, beginne es. Kühnheit trägt Genius, Macht und Magie. Beginne jetzt.

Weitere Beiträge

Wert & Schätzung

Wir haben Wege gefunden, mit den Einschränkungen und Enttäuschungen fertig zu werden, ...

Achtsamkeits-Fahrplan

In Zeiten von Unsicherheit sind Strukturen besonders wertvoll und dieser Fahrplan kann dabei helfen ...

Anders, als gedacht

Der Gott, an den ich glaube, schlägt uns nicht mit Unglück, sondern schenkt uns die Kraft, damit fertig zu werden ...

Den Augenblick umarmen

Die regelmäßige Übung anzuhalten und von einem Moment zum nächsten präsent zu bleiben, ...

Jetzt Gedanken teilen!

Social Media